23. Dezember 2020

3 Fragen an Galina Edinghofer-Dick, Planen und Bauen Stadt Dissen aTW, Ansprechpartnerin für die Dorfentwicklung Dissen – Bad Rothenfelde

1. Was sind Ihre Aufgaben als Koordinatorin der Dorfentwicklung vor Ort?

Ich verstehe mich als Schnittstelle zwischen den Bürger*innen, der Kommune, den Planungsbüros und nicht zuletzt dem Amt für regionale Landesentwicklung. Ich bin dabei nicht nur eine Ansprechpartnerin für alle beteiligten Akteure, sondern kümmere mich auch intensiv um alle organisatorischen Fragen rund um den Prozess in Dissen. Aber auch bei Fragen zur Antragstellung können Interessierte sich gerne bei mir melden.

2. Was hat Sie trotz der Corona-Situation, bei denen physische Treffen in der Anfangsphase kaum möglich sind, aktuell im Planungsprozess am meisten begeistert?

Bisher haben uns viele Ideen der Einwohner*innen erreicht. Das Engagement der Bürger*innen kann ich an dieser Stelle nur ausdrücklich loben. Dass die Beteiligung über die Online-Plattform so gut läuft, freut uns als Kommune natürlich sehr. Denn viele Möglichkeiten sich persönlich zu treffen, gab es leider nicht. Da ist es ein großer Pluspunkt, dass dieses neue digitale Angebot von den Bürger*innen akzeptiert und außerordentlich rege genutzt wird. Dadurch konnten wir auch eine größere Reichweite generieren und mehr Menschen für die Mitarbeit an der Dorfentwicklung gewinnen. Ein weiterer Faktor, dass wir diese außergewöhnliche Zeit gut meistern konnten, ist auch die gute Zusammenarbeit zwischen den Kommunen und den Planern. Durch den engen Austausch konnten wir den Prozess trotz der Hindernisse sehr gut am Laufen halten und bei den Einwohner*innen präsent bleiben.

3. Was wünschen Sie sich für die Dorfentwicklung?

Ich wünsche mir natürlich, dass unsere Bürger*innen auch weiterhin so engagiert an der Dorfentwicklung mitwirken. Das Programm ist eine großartige Gelegenheit eine gemeinsame Strategie für eine zukunftsfähige Region auszuarbeiten. In der Umsetzungsphase werden wir dann die handfesten Ergebnisse unserer jetzigen Bemühungen sehen. Darauf freuen wir uns sehr, denn es sind schon jetzt viele spannende Ideen eingereicht worden, die wir gerne mit den Einwohner*innen umsetzen möchten. Ich kann nur alle ermutigen weiter mitzumachen und Vorschläge über die Plattform einzureichen. Das ist übrigens nicht nur in der Planungsphase, sondern auch in der anschließenden Umsetzungsphase der Dorfentwicklung möglich.