13. Juli 2020

Startschuss für die gemeinsame Dorfentwicklung

Vor Dissen aTW und Bad Rothenfelde liegen ereignisreiche Monate: Die beiden Kommunen sind als gemeinsame Dorfregion in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Damit startet nun ein rund zehnmonatiger Prozess zur Erarbeitung des Dorfentwicklungsplanes, in dem die Ideen und Meinungen der Einwohner*innen eine herausragende Rolle einnehmen. Zentrales Beteiligungsinstrument ist die Plattform www.pro-dorfentwicklung.de. Den Auftrag zur Begleitung der Dorfentwicklungsplanung erhielt die pro-t-in GmbH aus Lingen, der damit die Moderation und Gestaltung des Beteiligungsverfahrens obliegt. Die technischen Planungsleistungen übernimmt als Partnerunternehmen das Büro für Landschaftsplanung Richard Gertken aus Werlte. Beide Büros begleiten den gesamten Prozess und verfügen über zahlreiche Referenzen. Michael Ripperda von der pro-t-in GmbH wird der zuständige Projektleiter.

Die Dorfentwicklung in Dissen aTW und Bad Rothenfelde fußt dabei auf bereits erarbeiteten Zukunftskonzepten, wie zum Beispiel dem Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept (kurz: IEHK) oder dem Masterplan 2030 für Bad Rothenfelde. „In den zurückliegenden Jahren wurden mit Beteiligung unserer Bürgerinnen und Bürger bereits verschiedene Zukunftskonzepte und Strategien entwickelt. Sie stellen damit eine substanzielle Grundlage für die weitere Entwicklungsarbeit dar“, betont Bürgermeister Klaus Rehkämper, Bad Rothenfelde. „Jetzt“, so Dissens Bürgermeister Eugen Görlitz, „gilt es im ersten Schritt, die verschiedenen Ansatzpunkte zusammenzuführen und aufeinander abzustimmen, um Doppelstrukturen zu vermeiden und Synergien zu erzielen.“

Dementsprechend und vor dem Hintergrund der Coronakrise wurde für die Dorfentwicklung Dissen aTW und Bad Rothenfelde ein individueller Prozessansatz gewählt: Am Anfang dieses Prozesses steht die intensive Auswertung der bestehenden Konzepte, Planungen und Strategien, deren Ergebnisse in Expertengesprächen näher betrachtet und auf ihren Beitrag zu einem strategischen Ansatz für die Dorfregion abgeklopft werden. Im Rahmen einer öffentlichen Regionskonferenz im Herbst wird der erarbeitete Entwurf präsentiert und diskutiert; daran anschließend erfolgen Ortsgespräche, um jeweils in Dissen und Bad Rothenfelde die Bürgerinnen und Bürger gezielt einzubinden. „Wichtig ist bei alledem die aktivierende Beteiligung und Einbindung der Einwohnerinnen und Einwohner, weil sie ein hohes Maß an Identifikation und Nachhaltigkeit bewirkt“, unterstreicht Uwe-Heinz Bendig, Dezernatsleiter im ArL Weser-Ems die Bedeutung des Beteiligungsverfahrens, für das die pro-t-in GmbH eine zentrale digitale Plattform entwickelt hat.

Unter www.pro-dorfentwicklung.de bündelt sie aktuell alle Informationen rund um die Dorfentwicklungsplanung: Hier finden Interessierte Erläuterungen zur Dorfentwicklung und zum detaillierten Ablauf der Dorfentwicklungsplanung sowie Projektideen und später potenzielle Startprojekte. „Da wir nicht klassisch mit einer Einwohnerversammlung beginnen, möchte ich alle Einwohnerinnen und Einwohner auffordern, uns hier alle aktuellen Projektideen zu nennen – egal ob groß oder klein“, betont Projektleiter Michael Ripperda.

Über eine Kommentarfunktion können die Nutzerinnen und Nutzer bereits ab heute eigene Projektideen eingeben oder per „Like“ Projektideen bewerten. Die Anzahl der jeweiligen „Herzchen“, die eine Projektidee erhält, gibt später eine erste Einschätzung für die Auswahl der Startprojekte der  Dorfentwicklung. Analoge Informationsbausteine wie Infoblätter und Pressearbeit runden die Kommunikation ab.

Projektleiter Michael Ripperda ist bei pro-t-in in Lingen telefonisch unter Tel. (0591) 96 49 43 14 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. Beide Kommunen haben außerdem Ansprechpartnerinnen in der Verwaltung benannt, die den Bürgerinnen und Bürgern für Anregungen zur Verfügung stehen: Für Dissen aTW ist dies Galina Edinghofer-Dick, Fachbereich Planen, Bauen und Ordnung, Telefon (05421) 303-135; für Bad Rothenfelde Louisa Dieckmeyer, Bauleitplanung und Klimaschutzmanagement, Telefon (05424) 223 165.

Foto: Michael Schwager